Das Geld für den Terror Innergebirg

Zu den wesentlichen Aufgaben dieses Blogs wird es gehören, jene Geldflüsse aufzuklären, mit denen die Terroranschläge und Morde in Österreich und Süddeutschland seit den 50er-Jahren finanziert worden sind. Da das Geld und das Material von den Israelis kam, brechen wir damit ein zentrales Tabu der deutschfeindlichen Kräfte.

Um es kurz zu machen: Die Kohle floss über eine Baufirma im Salzburger Land, die schon länger existiert als sie zugibt, die diverse Male ihren Firmensitz verlegt hat und nach außen (freilich auf Rotwelsch) seit Jahrzehnten nichts besseres zu tun hat als mich als Profiteur und „Kooperationspartner“ anzuscheißen, auf dass mich mir nahe stehende Personen der Konspiration mit dem Judentum verdächtigen.

Über diese nebulöse Firma zu sprechen, die heute in Unken im Pinzgau ansässig ist und sich als harmlose Provinzerscheinung tarnt, ist tödlich. Warum genau am elften März immer wieder Anschläge passieren, mag der Rotwelsche Leser (sofern er süddeutsches Rot beherrscht) selbst beurteilen.

640px-fukushima_i_by_digital_globe_b
Ein Bild der Rache: Die Katastrophe von Fukushima

Ich kann die Rolle dieser Firma deshalb gut beurteilen, weil mein Großvater lange Zeit für sie gearbeitet und mir sachdienliche Hinweise hinterlassen hat, bevor er ermordet worden ist.

Der gute Mann war Baggerfahrer und Spezialist für Wildbachverbauung, „betrieb“ als wilder Bigamist mehrere Familien neben einander und ließ sich zum Schein für seine Damenbetreuung schwarz vom Geschäftsführer bezahlen. In Wirklichkeit lieferte er die Einnahmen an jene Damen im Salzburger Land ab, die im Auftrag der Israelis Morde begingen und radioaktives Material im Gebirge verteilten.

Gegen Ende des Jahrtausends mussten selbst die makabren Geldflüsse des Unternehmens als Tarnung herhalten: Der elfte März zum Beispiel, als die Atommeiler in Japan krachten, war die Rache dafür, dass ein gewisser Affe dem japanischen Sicherheitsdienst Auskunft über die Täter und Tathintergründe des Anschlags auf das Mozarteum gegeben hatte und man in Tokio seine Empörung offen zeigte.

Was hier in ersten Umrissen sichtbar wird ist ein Krieg; trotzdem wird alles haarklein aufgeklärt, und zwar auf diesem Blog.

(Bildnachweis Digital Globe, Lizenz)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s