Der Geist der Mülltonne

Was verbindet Gundolf Köhlers Tod mit dem Tod japanischer Studenten in Salzburg und der Vernichtung von Polizisten in derselben Stadt? Es ist der Geist der Mülltonne, eine teuflische Routine, mit der seit Jahrzehnten verkommene Deutsche durch Juden erniedrigt und zu Tätern nicht nur am eigenen Volk gemacht werden.

Köhler starb an einer Mülltonne in München, aus der er radioaktiven Dreck herausholen hätte sollen und in die er eine Plastiktüte mit unbekanntem Inhalt versenkte. Sein Auftrag war es, die tödliche Masche auszuspionieren, wie man Deutsche Dreck aus der Tonne holen und damit Verbrechen begehen lässt, auf dass sich der Israeli nicht die Finger schmutzig machen muss.

1997, beim Anschlag auf das Mozarteum, war es ähnlich. Damals war es allerdings kein heldenhafter Spitzel sondern eine irregeleitete und verblendete Thüringerin, die man erniedrigte und benutzte. Später, beim Anschlag auf die Polizeiwache am Salzburger Bahnsteig, brachte ihr ein mieser Gigolo den Abfall aus dem Atomkraftwerk am Mittelmeer.

Man beachte den Symbolgehalt eines Proliferationsweges, der über ein halbes Jahrhundert gleich bleibt. Corelli hat ihn dann zu Ende erforscht; bald ist er am Ende.

(Bildmaterial Arbeitskreis NSU)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s