Täter

Goldkurier Dr. Krebs aus Stanford

Wir haben lange damit gewartet, die Öffentlichkeit über den großen israelischen Versuch zu informieren, US-amerikanische Wälder und sensible Konsumgüter mit radioaktivem Material anzugreifen. Bei El Paso, in Santa Teresa, direkt an der mexikanischen Grenze, befand sich eine illegale Aufbereitungsanlage für solche Stoffe (man führt sie illegal aus Mexiko ein), die dann nach Finanzierung über in die USA ausgelagertes, umgeprägtes Staatsgold (!) in Umlauf gebracht wurden.

Große Vergiftungen wurden zum Beispiel zwischen 2014 und 2017 geplant, als die israelische Terroristin Teresa P. eine so genannte Gastprofessur in Kalifornien inne hatte. Dort traf sie den so genannten Literaturwissenschaftler Christopher Krebs, Professor in Stanford, den sie aus den 90er-Jahren von gemeinsamen perversen Angriffen auf mich in Berlin kennt.

Krebs, ein Kumpel von Macron, war damals Teil einer israelischen Clique, die mit sexuellen Schweinereien Expressungsmaterial für künftige Verantwortungsträger und Aktivsten sammeln sollte. Noch aus dieser Zeit hasst er mich (so einiges ging damals schief), und hat 2017 zusammen mit Teresa P. während meiner Dresdner Folterhaft versucht, mir den Angriff auf Japan anzuhängen und seine „alte Freundin“ zu entlasten.

Krebs ist fanatischer Antideutscher und Weißenhasser. Als „Autor“ kennt er praktisch kein anderes Thema als die Schuld weißer Menschen. Und – nomen est omen.

Dr. Krebs organisierte dann die Zuteilung des Raubgolds an Firmen und Privatleute, die die USA – insbesondere die Weißen – vergiften sollten. Seine jüdische Herkunft dürfte ihm dabei nicht im Weg gestanden haben, wohl aber jetzt das FBI. Die Finanzierungen wurden getragen von Beamten der Deutschen Bundesbank, die in den USA wie Hurenböcke und Raubritter agieren.

Tragisch vor allem die Vergiftung der Wälder: Der Treibstoff für Arbeitsmaschinen im Wald wurde in großem Maßstab mit Plutonium vergiftet. Tragisch auch der Widerstand in den USA. Lächerlich dagegen die Reaktion von Teresa P. Sie will mit Hilfe einer Wiener Anwaltskanzlei meine Blogs löschen lassen.

Fortsetzung folgt, Mitarbeit Julia Präauer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s