Mietpreissenkung

Die drei keltischen Brüder

Seit 1950 wird die Welt von keltischen Spitzeln traktiert. Es handelt sich um Wesen, die so etwas wie Moral, Gesetz oder Anstand, ja nur Rücksicht nicht kennen. Diese Menschen hassen die Deutschen wegen ihres Verstandes und ihrer Schönheit, und sie sind um 1500 ein Bündnis mit den Juden eingegangen, das jetzt endet.

Gestern habe ich gemeinsam mit einem solchen Kelten geträumt; gemeinsamer Traum ist eine Tradition bei diesem Stamm, der noch um 400 Salzburg und Bayern beherrscht hat. Der Mann ist vor mir geflohen, als sei die Kripo hinter ihm her. Am Ende waren wir am Meer; vor Ehrfurcht erstarrte ich, da er ins Wasser ging und freiwillig ertrank. „Ins Wasser gehen“ war immer die Formel für die Rückkehr, das Ende der Schauspielerei.

Die Kelten sind jetzt am letzten Rückzug. Ich habe ihre Männer und Frauen gekannt! Es waren starke Menschen, die der Großindustrie, dem Deutschtum, kaum noch etwas entgegen zu setzen hatten. Aber sie waren unsere besten Spitzel, die Juden haben sie akzeptiert.

Diese Menschen haben in ihrer Kindheit ihr Schicksal erfahren und danach gehandelt. Wir Deutschen können uns frei entscheiden; diese Menschen nicht. Jeder, der Kelte ist, muss jetzt zurück. Eure Führer wollen euren Untergang, willigt nicht ein, ob im Krankenhaus, im Pflegeheim, am Werkplatz als Lehrling (wenn du das hörst! Zurück!) oder als Hausfrau, zu Hause. Der Deutsche will nicht deinen Tod! Bleib hier!

Hel! Sagen die Kelten, wenn sie töten. Es wird recht leise sein, wenn sie sterben.

(Bilder ganz oben Symbole, links Helge, mitte Ewald, rechts Arminio, unten der letzte Angriff der Calti)