Gefangenenhilfe

Eine weitere Justiz-Intrige gegen den Arbeitskreis NSU in Österreich

Die Wiener Justiz hechelt wieder einmal nach der Inhaftierung meiner Freundin Julia, einer unserer wichtigsten Mitarbeiterinnen. Nachdem es den Sachsen gelungen ist, Renate einzuknasten (sie ist im sechsten Monat mit Zwillingen von mir schwanger), läuft gegen Julia jetzt plötzlich ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung in Wien.

Im Sommer 2018, kurz vor ihrer Reise nach Japan, hat Julia für eine ehemalige städtische Angestellte in Wien als Kindermädchen gearbeitet und bei ihr auch zeitweise gewohnt. Die Frau hatte zwei Kinder, eines davon damals ein Säugling. Nach Auskunft von Julias Anwältin, die sie kürzlich in ihrem Versteck in Sachsen aufgesucht hat, ist der Säugling kurz nach Julias Umzug in die BRD dann verstorben. Die Anwältin ist jetzt auch genau über mein Verhältnis zu Julia informiert. Ich rede dieser Juristin nicht drein, wie sie unsere Zusammenarbeit bewertet, sie ist linksradikale Feministin. Ihre Arbeit unterliegt der Schweigepflicht, die sie meines Wissens streng befolgt.

Die Mutter des toten Kindes hat jetzt offenbar Falschaussagen gegen Julia organisiert. Sie sei bei der Betreuung grob nachlässig gewesen und habe die Babynahrung für den betreffenden Säugling nicht abgekocht. Daraufhin sei das Kind krank geworden und verstorben. Wie die angebliche ursprüngliche Diagnose eines plötzlichen Kindstods damit zu vereinbaren ist, ist nicht klar.

Nach Auskunft von Julia mir gegenüber sind Aussagen einiger Personen falsch, sie habe Warmwasser aus der Leitung für die Zubereitung der Babynahrung verwendet. Sogar Kinder sind offenbar zu Falschaussagen in dieser Sache verleitet worden, und Julias Ziehschwester hat nach Angaben der Justiz diese belastenden Lügen bestätigt. Die Mutter des toten Säuglings war nach Julias Angaben mir gegenüber 2018 voller Zorn gegen mich, weil die Lesbe sich in sie verliebt hatte und Julia plante, zu mir zu ziehen, wie meine Nachbarn gegenüber der Kripo Gera zu Protokoll gegeben haben.

Julia ist nach meiner Hausdurchsuchung im Februar 2020 abgetaucht. Es liegt mittlerweile ein Haftbefehl aus Wien vor, da sie sich jeder Vorladung natürlich entzieht. Deshalb kann Julia auch nicht in einem Strafverfahren wegen „Nachstellung“ für mich aussagen, das ihre Ziehschwester gegen mich angestrengt hat, obwohl diese Person mir nachweislich selbst nachgestellt hat. Die Staatsanwaltschaft Gera ignoriert das alles und die Verantwortlichen bei der Kripo machen sich wegen Verfolgung Unschuldiger strafbar.

In ihrer krankhaften Eifersucht und im Auftrag des österreichischen BVT versucht diese liebestolle Pseudokünstlerin, die sich trotz fehlender Verwandtschaft Julias Schwester nennt, unsere Arbeit unmöglich zu machen. Lange genug hat sie auch von Julias Arbeit als Designerin und Model gelebt, nach meinen Informationen im Rahmen einer Intrige sogar ihr Steuerkonto belastet. Sie gibt sich mittlerweile im kleinen Kreis als Mitglied des Arbeitskreis NSU aus, was sie nie war und nie sein wird. Sie hat wesentlich dazu beigetragen, Julias Existenz zu ruinieren.

Dass die Tusse Fotos von Julias nackten Brüsten für ihre Eigenwerbung benutzt hat ist allgemein bekannt. So mancher „Kunde“ soll sich beschwert haben, wie mir Julia anvertraut hat. Das Fräulein Ziehschwester hat mich zum Beispiel im Sommer 2019 an meinem Wohnort aufgesucht, sich dort einquartiert und mich hartnäckig belästigt („Komm, du willst es doch auch!“, „Du kannst sie haben aber nicht halten“, „Wir lieben uns, sieh es ein“, „Lass mich endlich im Arbeitskreis mitarbeiten“).

Ich habe sie deswegen angezeigt, und weil sie im Sommer 2019 wiederholt nachts an meine Tür geklopft hat. Sicher, es muss belastend sein, eine Ziehschwester mit Julias Figur zu haben, das ist aber noch lange kein Grund für Falschbeschuldigungen und abgedrehtes Verhalten gegen den Partner der „Rivalin“. Schon 1999 hat sie mir in Salzburg den äußeren Eingangsbereich meiner Wohnung in der Salzburg Schützenstraße mit Herzen beschmiert, diese bei neuerlichen Aktionen dann heimlich mit geisteskranken Liebes-Sprüchen beschriftet (!) und mich in der Disco vor Zeugen mit grob obszönen Gesten und sogar mit abstoßenden sexuellen Handlungen belästigt. 2019 hat sie vor Gericht behauptet, ich sei damals einmal mit dem Ausruf „Wäh“ an ihr vorübergegangen und hätte sie verschmäht.

Das absurde Strafverfahren gegen Julia wegen fahrlässiger Tötung in Wien muss eingestellt werden. Julia soll nach dem Willen der intriganten Wiener zur Aussage gezwungen, bei dieser Gelegenheit eingeknastet oder zwangspsychiatrisiert und dann wohl endgültig ausgeschaltet werden. Auch von einer „Amtshilfe“ in der BRD ist nichts Gutes zu erwarten, siehe Renates Fall.

Julias straffälliges Aussage-Double, das gegen den Willen ihrer Anwältin und ohne ihr Zutun für falsche Geständnisse und Aussagen gegen mich (!) benutzt wird, tritt selbstverständlich nicht entlastend in Aktion. Belasten kann sie Julia allerdings auch nicht, weil wir sie auffliegen haben lassen.

Alle gefährlichen Lügen von Julias Ziehschwester (die beiden haben sich nie gemocht und hassen sich seit langem, weil die Tänzerin Julia seit Beginn ihrer spektakulären Weiblichkeit in den 90ern aus nachvollziehbaren Gründen deutlich mehr Glück bei Männern hat und auch noch mit Ende 30 beim gemeinsamen Schwimmbad-Besuch – ob nun in Wien oder Weida – ohne wallende Gewänder und sündteuren gefütterten Schalen-Bikini mit figurschmeichelndem Spezialmuster auskommt; Gewebeteile von Nichtsportlerinnen regenerieren sich nach Hungerkuren oft nicht mehr, das ist unbedingt zu beachten und Jammern nützt nichts) müssten aktuell durch die Kripo Gera geklärt werden. Die bezweifelt derzeit noch, dass ich Julia, mit der ich aufgewachsen und seit 1998 zusammen bin, überhaupt kenne (!).

Man darf gespannt sein.

(Fotos privat, Mitarbeit E.W.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s