Opfer

Britanny Pettibone: Die Knochenfrau der Identitären Bewegung

Die für Fototermine bestens geeignete angebliche Freundin des österreichischen Identitären-Führers Martin Sellner taucht in israelischen Terror-Dokumenten so häufig und so eindeutig auf, dass bei aller notwendigen Zurückhaltung eine Demontage überfällig ist. Das nicht nur, um Sellners Leben und das zahlreicher anderer zu retten, sondern auch, weil die Zeit der israelischen Feen jetzt doch endlich abgeschlossen… Weiterlesen Britanny Pettibone: Die Knochenfrau der Identitären Bewegung

Gesichter des Todes

Sebastian Kurz: Das Unglück Österreichs

Der jüdische Stricher Kurz hält die Alpenrepublik in Atem. Wird er demnächst Bundeskanzler, ist das Land in Gefahr, für das er nach außen hin Verantwortung tragen will. Kurz ist Jude. Die Region zwischen Dornbirn und Eisenstadt ist nicht seine Heimat. Er hat keine positive Beziehung zu den Menschen dort, riskiert ihre Vernichtung, hetzt sie gegen… Weiterlesen Sebastian Kurz: Das Unglück Österreichs

Gesichter des Todes

Japanische Exekutionen in Hallstatt

In der Stadt Hallstatt im Land Salzburg sind letzte Nacht mehrere Personen exekutiert worden, die seit Jahren systematisch asiatische Menschen durch Gift getötet haben. Der österreichische Tourismus dürfte damit am Ende sein. Vier Schwertkämpfer sind in zwei Einfamilienhäuser eingedrungen und haben die Bewohner - darunter leider auch Kinder - getötet. Danach wurden die Häuser in… Weiterlesen Japanische Exekutionen in Hallstatt

Mietpreissenkung

Wie ich mich in Sigi verliebt habe

Meine Antwort auf Sigis Beitrag zu seinen Kaffeehausgeschichten mit Julia besteht in der kurzen Schilderung meiner eigenen Liebesgeschichte mit ihm. Wir sind ja fast gleich alt und haben uns so mit 11, 12 irgendwo in der Kirche oder beim Bäcker ziemlich unsterblich ineinander verliebt. Ich hatte die „Hauptschule“ besuchen müssen, weil mich meine Grundschullehrerin nicht… Weiterlesen Wie ich mich in Sigi verliebt habe

Täter

Meghan Markles israelische V-Mannführerin Liza Minelli

Um 2008 wurde entschieden, einen israelischen Spitzel in das englische Königshaus zu schleusen. Ausgewählt wurde die jüdische „Schauspielerin“ Meghan Markle, die von der Terroristin Teresa P. für fähig befunden worden war. Die bewährte V-Mannführerin Liza Minelli wurde dann beauftragt, diese Person in ihren Auftrag einzuweihen. Schriftliche Dokumente israelischer Agenten, die ihren Einsatz finanzieren halfen und… Weiterlesen Meghan Markles israelische V-Mannführerin Liza Minelli

Täter

Der Generalbundesanwalt als „Autor“ des Völkermords in Russland

Der Arbeitskreis NSU hat mehrere Monate hindurch Veröffentlichungen zum israelischen Krieg gegen Russland vorbereitet. In der Analyse von Dokumenten, in der Rekonstruktion meiner persönlichen Erinnerungen und im Gespräch mit Zeugen konnten wir darstellen, dass die israelische Strategie für dieses Verbrechen vom Berliner Landesamt für Verfassungsschutz in Zusammenarbeit mit Juristen aus Franken, insbesondere mit dem heutigen… Weiterlesen Der Generalbundesanwalt als „Autor“ des Völkermords in Russland

Geld

2017 in Nürnberg: Kampf um das Bier

Im Mai 2016 hatte ich Gelegenheit, einen israelischen Angriff auf die bayerische Gastronomie, vor allem das Bier, mitzuerleben. Ich steuerte unseren familientauglichen Golf Plus von Berlin Richtung Salzburg, und Kurz vor Nürnberg brach die so genannte Ehefrau sinnlos einen Streit vom Zaun. Äußerlich als Eifersuchtsdrama getarnt, zwang mich die israelische Agentin unter Berufung auf das… Weiterlesen 2017 in Nürnberg: Kampf um das Bier

In eigener Sache

Das Elend der Ritterschaft

Dieser Artikel ist für Brüder und Schwestern unter 18 Jahren nicht geeignet So mancher Leser dieses Blogs fragt, warum es hier „eine solche Sexualfixierung“ gibt, warum politische und kriminalistische Fragen so oft mit Liebe, Gewalt und Sexualität „vermischt“ werden. Erstens, könnte man entgegnen, ist das Verbrechen, ist der Terrorismus immer mit Erotik verknüpft, und zweitens,… Weiterlesen Das Elend der Ritterschaft

In eigener Sache

So sieht ein perverser israelischer Agent aus

Mein Vater Hias Mayr jun. ist aus dem "österreichischen" Zeugenschutz abgehauen und wohnt jetzt wieder daheim. Er fordert mich auf, den Psychiater zu konsultieren und scheint wohlauf zu sein. Im Mai 2018 musste er von der Polizei vor seiner "Ehefrau" gerettet werden; die Experten vom LKA sagten mir, er sei schließlich doch sensibilisiert worden und… Weiterlesen So sieht ein perverser israelischer Agent aus

Täter

AL-VO-RA-DA: Café do Mocca

Eine Firma des „Wieners“ Oskar Deutsch, Chef der dortigen israelitischen Kultusgemeinde hat vor kurzem Insolvenz angemeldet. Sie sei Opfer eines Betrugs geworden, man habe ihr Kaffee im Wert von 500 000 Euro abgenommen ohne zu zahlen. Deutsch, der Kaffeesieder, wird halt nicht geahnt haben, dass der Kram vergiftet war und dann schwarz nach San Remo… Weiterlesen AL-VO-RA-DA: Café do Mocca

Gesichter des Todes

Motive und Logistik des Papstattentats, erster Teil

In der Zusammenführung älterer Spuren aus italienischen Ermittlungen, aktueller Informationen von Zeugen und neu erschlossener israelischer Unterlagen ist es gelungen, das Motivgeflecht und Teile der Logistik des so genannten Papstattentats von 1981 schlüssig zu dokumentieren. 1979/80 war die Staatsanwaltschaft Bologna in der Lage, bestimmte Netzwerke von Schwarzgold-Lieferungen innerhalb von Italien zu erkennen und ansatzweise ausländischen… Weiterlesen Motive und Logistik des Papstattentats, erster Teil

Gesichter des Todes

Erinnerung an Julia

Von Freunden habe ich gehört, dass man Julia jetzt endlich offiziell für tot erklärt hat. Damit sind die peinlichen Spielchen jener Leute in Wien obsolet, die ihren Tod - und damit ihre Ermordung - aus Eigeninteresse leugnen wollten. Mit ist zu Ohren gekommen, dass Julias so genannte Schwester in den letzten Wochen noch in Julias… Weiterlesen Erinnerung an Julia

Mozarteums-Anschlag

Der Mozarteum-Anschlag und die Grünen

Im österreichischen Parlament wurde 1998/99, viel zu spät, die Frage diskutiert wie mit den zahllosen Toten der perversen israelischen Vergiftungsaktion im Mozarteum umzugehen sei. Dabei ist es an der Oberfläche zu systematischen Irrführungen gekommen, die zwar auf rechtswidriges Verhalten der Salzburger Behörden hinweisen sollten, mit denen aber - unter Einsatz von Täterwissen - das eigentliche… Weiterlesen Der Mozarteum-Anschlag und die Grünen

Gesichter des Todes

Die fränkisch-israelische Industrie der Ersatzteilvergiftung

Manche Verbrechen sind so scheußlich, dass die Bosse der organisierten Kriminalität sie buchstäblich mit eigenen Händen begehen müssen weil die „Hilfskräfte“ sie nicht durchführen können. Dazu gehört zum Beispiel die systematische und zielgenauer Vergiftung von Ersatzteilen der Industrie. Als ich im Frühjahr 2018 die Gleisjungen und ihren israelischen Klüngel unterwanderte hatte ich einmal Gelegenheit, die… Weiterlesen Die fränkisch-israelische Industrie der Ersatzteilvergiftung

Täter

Meine Jugend als Ziehsohn der israelischen Geheimdienstchefin

Wie manche meiner Leser vielleicht wissen bin ich in einem Haushalt aufgewachsen, der von der Leiterin des israelischen Geheimdienstes in Europa bestimmt worden ist. Mein Vater, ein gewissenhafter altösterreichischer Polizist mit musikalischem Talent und Hang zur Jagd bzw. zum Sportschützentum hielt sich eher im Hintergrund und atmete stets auf, wenn er unser Haus verlassen konnte.… Weiterlesen Meine Jugend als Ziehsohn der israelischen Geheimdienstchefin

Gesichter des Todes

Das Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt

Im Dezember 2016 starben ein gutes Dutzend Menschen bei einem Zwischenfall am Breitscheidplatz in Berlin. Die Medien berichteten damals von einem so genannten islamistischen Attentat auf einen Weihnachtsmarkt, das mit einem Sattelschlepper ausgeführt worden sein soll. Ein junger Tunesier namens أنيس العامري (Anis Amri) wurde für die Tat verantwortlich gemacht. Nach meinen Informationen war die… Weiterlesen Das Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt